Bezahlbar Wohnen

Wichtiger Impuls für die Wohnbaupolitik in Köniz

Medienmitteilung zur Abstimmung über den Gegenvorschlag zur Initiative «Bezahlbar wohnen in Köniz»

Die SP Köniz freut sich sehr über die klare Annahme des Gegenvorschlags zur Initiative «Bezahlbar wohnen in Köniz». Die Stimmvolk hat mit seinem Ja wichtige und nachhaltige Impulse für die zukünftige Wohnbaupolitik in der Gemeinde Köniz gesetzt.

Das Resultat zur Abstimmung über den Gegenvorschlag zur SP-Initiative «Bezahlbar wohnen in Köniz» fiel mit 7315 Ja- zu 5637 Nein-Stimmen klar aus. Die SP Köniz freut sich sehr über das positive Votum an der Urne und dankt allen Könizerinnen und Könizern, die die Vorlage unterstützten.
 
Die SP ist überzeugt, dass ein attraktives Angebot an bezahlbaren Wohnungen auch eine dämpfende Wirkung auf die ortsüblichen Mieten haben wird und somit nicht nur die Mieterinnen und Mieter der neuen, sondern auch jene der bestehenden Wohnungen von diesem Ja profitieren werden.
 
Christian Roth, SP-Gemeindeparlamentarier und Mitglied des Initiativkomitees, sagt dazu: «Das Ja ermöglicht es, in der Gemeinde Köniz die Wohnbaupolitik weiter zu entwickeln und das Wohnungsangebot mit Hilfe von gemeinnützigen Wohnbauträgern im preisgünstigen Segment nachhaltig auszubauen und zu vergrössern. Davon werden nicht nur die Bewohner/-innen der neuen Wohnungen profitieren, sondern alle Mieter/-innen in Köniz.»  
 
Der auf die Initiative der SP zurückgehende Gegenvorschlag des Gemeinderats bringt wichtige Impulse für eine nachhaltige Wohnbaupolitik, die weit über die heute beschlossenen Änderungen des Baureglements hinausgehen. Denn das Ja zur Vorlage ist ein Ja für die Zukunft unserer Gemeinde: Die Könizerinnen und Könizer sagen Ja zu einer guten sozialen Durchmischung in allen Könizer Ortsteilen und somit zu einer Verbesserung der Lebensqualität für alle.
 
Die Vorlage sieht eine aktive Rolle des Gemeinderates vor, indem dieser gemeinnützige Wohnbauträger bei der Landbeschaffung unterstützt. Die SP wird sich in den kommenden Jahren dafür engagieren, dass dieser Auftrag auch umgesetzt wird.